Feuerwehr hat Probleme mit der Wasserversorgung – Unterstand von 5 x 20 Metern brennt direkt am Wohnhaus – Größere Mengen Schaum für Nachlöscharbeiten eingesetztKeine Personen verletzt – Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache

Gegen 23:24 Uhr wurden die Löschzüge Bevergern und Riesenbeck der Feuerwehr Hörstel zu einem gemeldeten Bauernhofbrand alarmiert. Ein Anrufer hatte vom Postdamm aus einen großen Feuerschein gesehen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, stand ein ca. 5 x 20 Meter großer Unterstand, gelagert mit Holzklötzen, im Vollbrand.

 

Der Unterstand befand sich unmittelbar neben einem Wohnhaus, woraufhin die Feuerwehr zuerst eine sogenannte Riegelstellung zum Gebäude aufbaute, um dieses zu schützen. Die ersten Fenster an der Stallung waren bereits zerborsten. Die Wasserversorgung war in diesem Einsatz sehr schwierig, da sich der nächste Hydrant erst 500 Meter vom Brand entfernt befindet. Aufgrund dessen wurden die Löschzüge Hörstel und Dreierwalde ebenfalls zur Einsatzstelle alarmiert, um bei der Löschwasserversorgung zu unterstützen. So gelang es den Einsatzkräften, den Stall abzukühlen und anschließend den Löschvorgang auf den Unterstand einzuleiten.
 
Nach ca. einer Stunde wurde das Feuer weitestgehend gelöscht. Damit das Holz vollständig gekühlt ist und nicht erneut anfängt zu brennen, setzte die Feuerwehr ebenfalls große Mengen Schaum ein. Bei dem Brand wurden keine Personen verletzt. Insgesamt war die Feuerwehr mit 55 Einsatzkräften vor Ort. Die Kriminalpolizei ermittelt die Brandursache.