7-Jährige und 61-jährige Betreuerin erleiden Verletzungen – Keine Lebensgefahr – Täter noch flüchtig – Hintergründe zur Tat unbekannt – Schule veranstaltet Ferienbetreuung mit Betreuerinnen und Kindern – Beide hielten sich an der geschlossenen Schule auf Anwohner spricht von einem sehr unguten Gefühl und, dass man es noch gar nicht glauben kann 

Mit zahlreichen Einsatzkräften ist die Polizei im Bereich der Blumenstraße unterwegs. Dort soll gegen acht Uhr ein noch Unbekannter ein siebenjähriges Mädchen und eine 61-jährige Betreuerin, die sich im Rahmen der Ferienbetreuung an der geschlossenen Schule aufhielten, mit einem Messer verletzt haben und anschließend geflüchtet sein. Die Frau und das Mädchen wurden mit Verletzungen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht und dort werden aktuell behandelt. Lebensgefahr besteht bei beiden nicht. Die Hintergründe und der Ablauf der Auseinandersetzung sind noch nicht bekannt. Der Tatverdächtige, wird als etwa 30 bis 35 Jahre alt, dunkelhäutig, etwa 175 Zentimeter groß, schlank und mit leichtem Bartansatz am Kinn beschrieben. Er war mit einer schwarzen Jeanshose und einem schwarzen Oberteil mit weißer Aufschrift bekleidet. Die Fahndungsmaßnahmen nach dem Unbekannten, der möglicherweise noch ein Messer mit sich führt, dauern derzeit an. Hinweise zu dem Unbekannten nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/3990-330 und auch unter dem Polizeinotruf 110 entgegen.