Niedersachsen

Bauern aus dem Emsland hängen über 30 Strohpupen vor ALDI Märkten auf

„Ihr zählt die Millionen und wir sind am verrecken“ als klares Zeichen an die Chefetagen der Supermärkte und den Schlachthöfen in der Region

Ort: Scharen/Spelle 28. August 2021, 04:00 Uhr

Erklärung zur Strohpuppen Aktion, bei den ALDI Filialen und den Schlachthöfen

Bundesweit wurden bei vielen ALDI Filialen und Schlachthöfen Strohpuppen, die an einen erhängten Landwirt erinnern, aufgehängt.

Im Raum Emsland und der Grafschaft Bentheim wurden über 30 dieser Puppen aufgehängt.

Warum wurde das gemacht?
Die Landwirte sind am Ende ihrer Kräfte. Vor allem den Schweinehaltern vergeht aktuell nicht nur die Motivation aufgrund der neuen Tierschutznutztierhaltunsverordnung und den damit einhergehenden Umbaumaßnahmen, sondern auch aufgrund der sehr langen Tiefpreisphase. Zu dem kommt, dass die Lebensmitteleinzelhändler, immer mehr für Tierwohl werben und zukünftig nur noch Frischfleisch aus Haltungsstufe 3&4 anbieten wollen, aber aktuell den Landwirten nicht einmal zugesagte Mengen an Tierwohlstufe 2 abgenommen und bezahlt werden.
In der aktuellen Situation ist es den Landwirten schlicht weg nicht möglich, ihre Betriebe so umzubauen wie die LEH es gerne möchte.

Viele Schweinehalter haben Ende 2020, für die neue Programmphase der Initiative Tierwohl, viel Geld in die Hand genommen um die Haltungskriterien zu erfüllen um ihren Tieren mehr Tierwohl zu bieten.

Ein Teil der neuen Programmphase ist ein neues Auszahlungsmodell, welches leider nicht funktioniert. Viele Schweinemäster warten noch auf ihre Bonuszahlungen oder werden ihre Schweine erst gar nicht los. Und wenn sie doch geliefert werden, werden sie häufig als „Standard Schwein“ geschlachtet und eben auch bezahlt.